[nobelio-gallery]

Leben und Lernen als Einheit

Das Internat Schloss Salem wurde im Jahr 1920 von Prinz Max von Baden und dem Pädagogen Kurt Hahn gegründet. Von Anfang an spielten dabei bestimmte Grundsätze und Leitgedanken eine wichtige Rolle. So ist auf Schloss Salem nicht nur die schulische Bildung, sondern eine ganzheitliche Persönlichkeitsbildung und die Erziehung der Schüler zur Verantwortung das vorrangige Ziel.

Schule Schloss Salem

Das Internat Schloss Salem ist ein staatlich anerkanntes Gymnasium mit internationalem Charakter. Unter-, Mittel- und Oberstufe sind jeweils an verschiedenen Orten untergebracht, alle jedoch in der schönen Bodenseelandschaft. Die Mittelstufe (8. bis 10. Klasse) ist in Salem selbst zu finden. Neben dem Abitur bietet das Internat Schloss Salem den Schülern auch das International Baccalaureate an, eine international anerkannte Hochschulreifeprüfung, die weltweit zentral abgelegt wird. Unterricht und Abschluss sind hierbei auf Englisch. Wer diesen Abschluss anstrebt, kann schon ab der Unterstufe von intensivem Englischunterricht profitieren. Eine weitere Besonderheit ist die Möglichkeit, ab der Mittelstufe eine internationale Klasse zu besuchen.

Auf Schloss Salem wird an 6 Tagen pro Woche unterrichtet. Dies hat den Vorteil, dass trotz G8 den Schülern am Nachmittag genug Zeit bleibt, um anderen Aktivitäten nachzugehen. Darüber hinaus gibt es für alle Schüler feste Lernzeiten und zusätzliche Unterstützung für weniger leistungsstarke Schüler. Auch eine Laufbahnberatung können Schüler des Internats ab der 9. Klasse in Anspruch nehmen.

Persönlichkeitsbildung durch internatliche Aktivitäten

Um die ganzheitliche Bildung zu gewährleisten, die von Anfang an zu den Leitgedanken auf Schloss Salem gehört, werden neben der Schulbildung zahlreiche weitere Aktivitäten angeboten, von denen einige verpflichtend sind. Art und Umfang sind dabei immer auf die jeweiligen Altersstufen der Schüler ausgerichtet.

Die Ämter sind auf Schloss Salem ein Mittel, um die Schüler zu Verantwortung und aktiver Mitgestaltung ihres schulischen Lebens zu erziehen. Die verschiedenen Ämter reichen vom Helfer, der den Mentoren der verschiedenen Wohngruppen bei alltäglichen Aufgaben zur Seite steht, bis hin zum Schulsprecher, der ein Stimmrecht in zahlreichen Gremien hat. Um persönliche Fähigkeiten wie Hilfsbereitschaft und Verlässlichkeit auszubilden, muss sich jeder Schüler ab der 9. Klasse für einen Dienst verpflichten. Die Wahlmöglichkeiten sind hierbei vielfältig (z.B. Sanitätsdienst, Feuerwehr etc.). Daneben sind auch sportliche Betätigung, Kunst und Kultur wichtige Bausteine im Salemer Internatsalltag; auch hier stehen den Schülern vielfältige Möglichkeiten offen. Auch nach Salem bleiben die ehemaligen Schüler ein Teil des Ganzen: Die Ehemaligen sind in der Altsalemer Vereinigung organisiert.

Private Bildung nur für Reiche?

Das Angebot richtet sich in erster Linie an Wohlhabende, mit ca. 32.000 Euro pro Jahr liegt der finanzielle Aufwand weit über dem Maß des Durchschnittsverdieners. Für besonders begabte und interessierte Schüler, gibt es Stipendien. Als Stipendiat kann man unabhängig von der finanziellen Situation der Eltern die Möglichkeit bekommen, auf Schloss Salem zu leben und zu lernen.

Internat Schloss Salem – Daten und Fakten

  • 680 Schüler besuchen Salem, davon ca. 270 die Mittelstufe in Salem selbst.
  • Die Schülerschaft besteht in etwa zur Hälfte aus Jungen und Mädchen.
  • Salem kostet für einen Schüler ca. 32.000 Euro/Jahr.
  • Ca. 20% der Schüler sind Stipendiaten; Der Stipendien-Etat beträgt 2,4 Mio. Euro jährlich.
  • 20% der Schüler besitzen keinen deutschen Pass.

Bekannte ehemalige Schüler des Internats Schloss Salem

Rüdiger von Fritsch, Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes, Dr. Hildegard Hamm-Brücher, Politikerin, Dr. E.h. Eberhard von Kuenheim, vormals Vorstandsvorsitzender und später Aufsichtsratsvorsitzender BMW, Eberhard Leitz, vormals Geschäftsführer Leitz AG (heute Esselte Leitz GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Golo Mann, Historiker und Schriftsteller, August Oetker, geschäftsführender Gesellschafter Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld, Prince Philip, Duke of Edinburgh, Dr. Hartmut Rahn, Geschäftsführer a.D. der Studienstiftung des deutschen Volkes, Königin Sophia von Spanien.