[nobelio-gallery]

Eileen Gray – Designermöbel

Klassische Möbelstücke sind in den meisten Fällen untrennbar mit ihren Designern verbunden. Da gibt es beispielsweise Ludwig Mies van der Rohe und seinen ikonischen Barcelona-Sessel. Oder auch Charles und Ray Eames, die gleich für eine ganze Reihe von verschiedenen klassischen Designobjekten verantwortlich sind, unter anderem den Lounge Chair und die Garderobe Hang it all. Im selben Atemzug mit diesen Größen der Architektur ist auch die irische Innendesignerin Eileen Gray zu nennen, Schöpferin des legendären Adjustable Table E 1027, der seit 1987 sogar in der Sammlung des Museum of modern Art in New York zu finden ist. Und auf Auktionen haben ihre charmanten Kreationen extraordinäre Preise erzielt. Sie selbst fand diese Entwicklung jedoch absurd und lächerlich.

Eileen Gray – Talentierte Dilettantin

Die Biografie der Eileen Gray zeigt den stringenten und unaufgeregten Weg, den sie in ihrer Karriere nahm. Sie war Ende des 19. Jahrhunderts eine der ersten Frauen, die an der renommierten Slade School of Art in London zugelassen wurde und entwickelte sich von da an langsam aber sicher zu einer der besten Designerinnen des frühen 20. Jahrhunderts. Jahrzehnte lang jedoch stand sie im Schatten anderer Wegbereiter der Moderne wie Le Corbusier und van der Rohe. Sie übte sich nicht nur im Möbeldesign, auch Raumgestaltung, Architektur und Malerei reizten sie. Großen finanziellen Erfolg hatte sie mit ihrer Arbeit nicht, dennoch ist sie fester Bestandteil der Pariser Avantgarde, auch wenn ihr der große Le Corbusier einen naiven Dilettantismus unterstellte, ihr Talent ist bis heute unbestreitbar. Ihre Entwürfe beweisen trotz des mäßigen Erfolges, dass sich zeitloses und funktionales Design mit einer Prise Ironie auch ohne monetären Erfolg etablieren kann. Anders als das Grundprinzip der Bauhaus-Bewegung waren ihrer Entwürfe nie dazu gedacht, in die Massenproduktion zu gehen. Einzelanfertigungen entsprachen ihren Idealen und ihrer außergewöhnlichen Persönlichkeit eher.

Zeitlos und bequem – das Daybed von 1925

Neben dem Beistelltisch E 1027 gehört das Daybed von 1925 zu ihren bekanntesten Entwürfen. Der Klassiker wird heute, genauso wie ihre anderen minimalistischen Möbelstücke, in vergleichsweise geringer Stückzahl von ClassiCon produziert. Das Liegesofa bietet nicht nur angenehmen Sitzkomfort und ist eine durchaus bequeme Liege, es schmeichelt mit seinem bescheidenen und dennoch edlen Design dem Auge. Die Simplizität und Exklusivität, die ihre Entwürfe ausmacht, macht sie zu idealen Solitären selbst in großzügigen Räumen. Ihr Daybed gibt es zum Beispiel bei reuter.de mit Leder oder Stoffbezug, in schwarz oder grau. Das Gestell ist verchromt, das Design trotz seiner Nüchternheit warm und zeitlos. Eileen Grays Möbel haben die Fähigkeit, einen Raum nicht nur zu verändern, sondern auch aufzuwerten, ohne dabei zu pompös oder gar ordinär zu wirken. Echte Noblesse äußert sich eben auch hier durch gekonntes Understatement.