[nobelio-gallery]

Futuristisches Design trifft auf Supersportler

Der Pariser Autosalon 2014 ist in vollem Gange. Auch in diesem Jahr stellen wieder alle Größen der Automobilbranche ihre Neuerungen und Concept-Cars vor, welche den Automarkt in den nächsten Jahren beeinflussen sollen. Selbstverständlich ist auch VW wieder in Paris mit einer Studie dabei. Mit dem VW XL Sport zeigt der deutsche Autobauer seinen neuen Sportler. Dieser ist die sportliche Weiterführung des Wolfsburger Ein-Liter-Autos XL1, das nicht gerade für einen Kundenansturm sorgte.

Schnelles Leichtgewicht

Obwohl der XL Sport im Gegensatz zum XL1 40 Zentimeter länger und 18 Zentimeter breiter (bei einem verlängerten Radstand von 20 Zentimetern) gebaut wird, ist er immer noch ein sportliches Leichtgewicht. Erreicht wird dies durch den umfassenden Einsatz von Carbon. Die aus Kohlefaser gebaute Karosserie trägt einen großen Teil zum Gewicht von 890 Kilogramm bei. Aber auch die Bereifung hilft bei der Abspeckkur kräftig mit. Durch die verbauten Magnesiumfelgen werden gegenüber standardmäßigen Aluminiumfelgen rund 24 Kilogramm eingespart. Polycarbonat-Scheiben sorgen für den Rest der Leichtigkeit.

Schnellster seiner Klasse

Im Gegensatz zum Diesel-Hybrid-Antrieb des XL1 kommt in der Sportversion ein Hochdrehzahl-Benziner vom Motorradhersteller Ducati zum Einsatz. Der 1,2 Liter große V2 leistet 200 Pferdestärke und stellt ein maximales Drehmoment von 134 Nm bei 9.000min bereit. Das beschleunigt den Wolfsburger mit Heckantrieb von 0 auf 100 Stundenkilometer in beeindruckenden 5,7 Sekunden. Noch beeindruckender ist allerdings die Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h. Nach VW Angaben erreicht der XL Sport damit einen Rekordwert in der Leistungsklasse der 200-PS-Sportwagen. Grund hierfür ist auch die Aerodynamische Bauweise des Autos. Vor allem die Front wurde optimiert und bietet nun bei einer Stirnfläche von 1,7 Quadratmetern einen cW-Wert von 0,258. Eine Radhausentlüftung, Air Curtains in der Frontschürze und der aktive Heckspoiler sorgen für weitere Effizienz in diesem Bereich.

Sportlichkeit in allen Bereichen – auch im Innenraum

Nicht nur bei der Außenhaut haben die Wolfsburger Designer auf ein sportliches Aussehen geachtet. Auch das Interieur zeigt sich von seiner schnellen Seite. Gradlinige Armaturen, ein nach unten abgeflachtes Lenkrad sowie Sportsitze mit roten Kontrastlinien sorgen für ein passendes Ambiente. Der Carbonlook bringt das Thema Leichtbau auch in den Innenraum. Eine schmale Mittelkonsole und der aus Holz geformte Schaltknauf sorgen für Auflockerung.

Wird aus dem Konzept Realität?

Ob es die Konzeptstudie des XL Sport auch in die Produktion und somit auf die Straße schaffen wird ist noch nicht klar. Laut Fachpresse könnte er als Kleinserie produziert werden. Auch über die Preise wird in Wolfsburg noch geschwiegen. Der VW XL1 bringt es immerhin auf gute 111.000 Euro. Daher dürfte die Sportversion nicht wirklich günstiger zu erhalten sein.