[nobelio-gallery]

Porsche 918 Spyder wird immer stärker

Als die Konzeptstudie zum Porsche 918 Spyder 2010 auf dem Genfer Autosalon vorgestellt wurde, war die Kundenresonanz dermaßen überragend, dass entschieden wurde die Serienreife des Porsche 918 Spyder zügig voranzutreiben. Der exklusive Hybrid-Sportler soll nur 918 mal gebaut werden und ist zum Preis von 768.026 Euro vorbestellbar. Die ersten Fahrzeuge werden im November 2013 ausgeliefert. Anfangs noch mit 500 PS aus einem V8 Motor und zusätzlichen 218 PS aus zwei Elektromaschinen angekündigt, wartet der Prototyp des 918 Spyder jetzt bereits mit 887 PS auf und rast in 7:14 Minuten über die berühmte Nordschleife des Nürburgrings.

Maximaler Fahrspaß bei minimalem Verbrauch

Der zweisitzige Porsche 918 Spyder verfügt über ein Monocoque aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK), das Targadach ist zweiteilig, der Überrollschutz feststehend. Als Parallel-Vollhybrid-Antrieb dienen ein 4,6 Liter-V8-Mittelmotor, der 608 PS (447 kW) bei 8.600/min leistet sowie ein Hybridmodul an der Hinterachse mit 115 kW und ein Elektromotor an der Vorderachse mit 95 kW Leistungsentfaltung, was insgesamt einer  geballten Power von 887 PS entspricht. Der Porsche 918 Spyder dreht bis 9.150 min, während das Siebengang- Doppelkupplungsgetriebe (PDK) die Kraft auf die Reifen im Format 9,5 J x 20 mit 265/35 ZR 20 vorne und 12,5 J x 21 mit 325/30 ZR 21 hinten überträgt. Wer so viel Power auf die Straße bringt, muss auch entsprechend Bremsen können, dafür sorgt ein Hochleistungs-Hybridbremssystem mit adaptiver Rekuperation. Der Porsche 918 Spyder bietet insgesamt fünf Fahrmodi von zart bis hart, genannt „E-Power“,“Hybrid”, “Sport-Hybrid”, “Race-Hybrid” und “Hot Lap”, letzteres gleichzusetzen mit entfesseltem Wahnsinn. Der Porsche 918 Spyder verbindet als Plug-In-Hybridfahrzeug die Dynamik einer über 880 PS starken Rennmaschine mit einem Verbrauch, der sogar den eines Kleinwagens unterbietet – dieser liegt bei rund drei Liter auf 100 Kilometer im NEFZ.

Porsche 918 Spyder – von 0 auf 100 km/h in 2,8 Sekunden

Den Ampelstart wird man mit dem 918 Spyder wohl nie verlieren, 2,8 Sekunden vergehen bis zu Tempo 100, nach 7,9 Sekunden fährt man bereits 200 km/h, Tempo 300 ist in 23 Sekunden erreicht und wer den Porsche 918 Spyder als Alternative zum Flugzeug verwenden möchte, kann etwas mehr als 340 km/h fahren (fliegen).

Top Pipes aus dem Rennwagenbau

Besonders auffällig sind die Top Pipes, die Abgasendrohre münden im oberen Heck unmittelbar über dem Motor. Der Porsche 918 Spyder hat dadurch nicht nur einen nahezu perversen Klang, auch in Sachen Wärmeabfuhr haben Top Pipes große Vorteile, da sie die heißen Abgase auf kürzestem Weg direkt ins Freie befördern.

Es bleibt abzuwarten was Porsche bis zur Auslieferung des 918 Spyder noch an Details verrät, bis dahin genießen Sie unsere Bilder des Porsche 918  Prototyps und demnächst unser Video zum 918 Spyder, das wir ebenfalls hier veröffentlichen.