[nobelio-gallery]

Das Image einer Marke lebt nicht nur von Luxus, sondern auch von der Nähe zum Kunden. Was nutzt es Hunderte Millionen pro Formel1-Saison zu investieren, wenn die meisten Kunden älter als 60 sind und eine B-Klasse oder ähnliche „Supersportwagen“ bewegen?

Die Antwort auf diese Frage gibt Opel. Die Rüsselsheimer Schuster bleiben bei ihren Leisten und werfen weder mit Millionen um sich noch verlieren sie die Kunden aus den Augen. Opel macht mit bezahlbaren Angeboten den Weg frei in den Motorsport. Der Einstieg in den Rennsport kostet beim Adam Cup mindestens 24.900.-€, beim Astra Cup ab 39.900.-€. So holt Opel die Kunden dort ab, wo sie sind, in der Mitte der Gesellschaft. Solche Angebote können sich auch normale, motorsportbegeisterte Mitmenschen leisten. Opel bietet dadurch ambitionierten Nachwuchsfahrern eine Plattform, ihr Talent kontinuierlich weiterzuentwickeln, so Opel-Chef Thomas Sedran. Die Rennsportfans laden dadurch die Marke Opel mit einem modernen und lebensnahen Image auf.

Echte Sportwagen – Motorsport pur

Der Sport-Adam mit 1,6 Liter-Motor leistet 140PS in der Rallye-Cupversion und kommt in einer FIA R2-nahen Spezifikation zum Einsatz. Damit die Adam-Cup-Eigner ihre Fahrkünste miteinander messen können, wird es einen Markenpokal geben, den ADAC Opel Rallye Cup. Die erfolgreichsten Piloten erhalten Prämien. Racer bis 27 Jahre können an der „Rallye-Junior“-Sonderwertung teilnehmen. Die erfolgreichsten Junioren werden dann in der nächsten Rallyesaison speziell gefördert.

Wer Rundstreckenrennen mag, kann sich den Astra OPC in einer Rennversion, die auf die VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring zugeschnitten ist, zulegen. Damit es spannend wird, gibt es einen eigenen Markenpokal, den Astra OPC Cup.

Die 1.280 Kilo leichten Renn-Astras haben einen Zweiliter-Turbobenziner mit 300PS und dürfen am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnehmen. Auch für die besten Rundstreckenpiloten gibt es einen Topf mit Preisgeldern.

Die Rennen finden natürlich nicht nur zum Spaß statt. Die Opelaner und nicht nur die beobachten die Talente ganz genau und für die besten Fahrer winkt dann vielleicht sogar ein Vertrag in einem großen Team.

Mehr zum günstigen Einstieg in den Motorsport erfahren Sie hier.