Geländewagen nach Wunsch

„Darf es etwas Besonderes sein?“ – Diese Frage klingt, an den Käufer einer Mercedes-Benz G-Klasse gerichtet, fast schon lächerlich. Es gibt auf der Welt nicht gerade viele Menschen, die mit Recht behaupten dürfen, ein solches Auto sei für sie nichts Besonderes. Und doch geht immer noch ein bisschen mehr: Mercedes-Benz bietet in Zukunft für den Klassiker Jahrgang 1979 ein neues Individualisierungsprogramm mit dem vielsagenden Namen „designo manufaktur“ an. Konkret bedeutet das spezielle Farb- und Materialkombinationen sowohl Innen als auch Außen, die das Fahrzeug zu einem echten Unikat und tatsächlich zu etwas ganz Besonderem machen.

Wo bei Mercedes-Benz Manufaktur drauf steht, ist natürlich auch Handarbeit drin. Hergestellt werden die vielen kleinen Details, die jedem Fahrzeug seinen jeweils individuellen Charakter verleihen, in Graz. Von der kleinsten Ziernaht bis zum Typenschild wird beinahe jede einzelne Sonderkomponente des Fahrzeugs hier gefertigt. Ein besonderer Fokus auf Qualität, meisterliche Arbeit und die notwendige Hingabe ist natürlich auch in der Grazer Manufaktur selbstverständlich.

Die offensichtlichste Neuerung zeigt sich bei der Auswahl der jeweiligen Lackierung. Mercedes-Benz stockt das Angebot deutlich auf und bietet nun vom einfachen und betont unauffälligen Unilack wie zum Beispiel Feueropal, über etwas mutigere Metallictöne wie designo mauritiusblau, bis zu den edlen und dezenten Mattlacken designo allanitgrau magno oder designo gelboliv magno für jeden Geschmack etwas passendes an. Zusätzlich kann man sich als stolzer Besitzer einer G-Klasse auch das Dach inzwischen Obsidianschwarz lackieren lassen. Was die Bereifung angeht, wurde die Auswahl an schwarz lackierten Leichtmetallfelgen erweitert, die Einleger der seitlichen Außenschutzleisten sind passend dazu ebenfalls in Schwarz verfügbar, oder aber für die AMG Modelle zudem in Carbonoptik erhältlich. Sogar der Edelstahlring für die Reserveradabdeckung lässt sich nach Wunsch entweder in Schwarz oder in Wagenfarbe lackieren.

Zu den populärsten Neuerungen dürfte aber sicherlich zählen, dass das besonders beliebte Night-Paket der PKW-Modelle in Zukunft auch für die G-Klasse verfügbar sein wird. Starke Akzente in Schwarz unterstreichen im Night-Paket die expressive Art der G-Klasse. So sind die Außenspiegelgehäuse, die Radlaufverbreiterungen, die Stoßfänger und das Dach in Obsidianschwarz metallic gehalten, während die Einleger der seitlichen Außenschutzleiste sowie die Leichtmetallfelgen in schwarz lackiert sind. Das wärmedämmende dunkel getönte Glas ab der B-Säule rundet den Gesamteindruck ab.
Neben allen Individualisierungsoptionen für das Exterieur lässt sich aber auch das Interieur dem eigenen Geschmack wunderbar anpassen. So stehen nun unter anderem auch designo Lederpolster in Sattelbraun, Tiefseeblau, Seidenbeige oder Moccabraun zur Verfügung. Die Ziernähte, welche sich auf den Sitzen, den Kopfstützen, der Instrumententafel, den Türgriffen, den Armauflagen und dem Handbremshebel finden, sind bereits optimal an die Polsterfarben angepasst und zeugen von einem durchdachten Design. So sind die Sitze, die Instrumententafel, die Mittelkonsole und das Lenkrad zum Beispiel in der Farbkombination designo Leder moccabraun/schwarz mit Ziernähten in dark tobacco oder designo Leder tiefseeblau/schwarz mit den Ziernähten in Tiefseeblau erhältlich.

Speziell für die beiden AMG-Modelle G 63 und G 65 steht noch das DINAMICA Interieur-Paket für einen sportlicheren Touch zur Verfügung. Das Paket besteht aus einem AMG Performance Lenkrad aus schwarzem Nappaleder mit DINAMICA-Schriftzug aus Mikrofaser im Griffbereich, neuen Sitz- und Türmittelfeldern, einem neuen Innenhimmel, Sitzen, Kopfstützen, Türgriffen, Armauflagen, einer neuen Instrumententafel und einer Handbremse mit weißen Ziernähten. Weiterhin sind die Sicherheitsgurte in designo rot gehalten und der Haltegriff am Dachhimmel erhält einen Lederüberzug.

Wer sich für den Kauf einer G-Klasse entscheidet, möchte keine halben Sachen machen. Dass man nun noch besser persönliche Akzente setzen und sein Fahrzeug individualisieren kann, ist somit nur konsequent.