[nobelio-gallery]

Purer Genuss

Italien ist bekannt dafür, das Land der schönen Dinge zu sein. Kaffee, Mode, guter Wein, vorzügliches Essen und natürlich wundervolle Sportwagen. In seinem, auf dem Pariser Autosalon vorgestellten Konzeptfahrzeug „Ghibli Ermenegildo Zegna Edition Concept“ schlägt Maserati eine Brücke zwischen der großen Welt der italienischen Mode und seinen klassisch designten Sportwagen. In enger Zusammenarbeit mit dem berühmten italienischen Modehaus entstand ein Fahrzeugkonzept, das seinesgleichen sucht.

Edle Außenhaut

Der Ghibli erscheint in seinem, für Maserati typisch wohlgeformten Körper. Unterstrichen werden die Rundungen von einer Dreischichtlackierung mit dem klangvollen Namen „Azzuro Astro“. Dabei wird eine dreifache Schicht an Pigmenten aufgetragen, die dem Lack mehr Tiefe geben. Mit eingebrachte Aluminiumpigmenten sorgen für eine optische Vergrößerung der Designlinien. Der erzielte Effekt: Das Auto leuchtet je nach Sonneneinstrahlung und Schattenwurf zwischen einem hellen blau und einem anmutenden Grauton. Zum absoluten „Eyecatcher“ wird der Italiener durch seine 20-Zoll-Felgen im so genannten „Urano-Design“ in der Farbe „Liquid Metal“. Doch Optik ist nicht alles! Die noble Karosse weiß auch mit ihren inneren Werten zu überzeugen. Der 410 PS starke V6-Twin-Turbo-Motor beschleunigt das Allradmodell in 4,8 Sekunden auf die magischen 100 Stundenkilometer. In der Spitze lässt der Ghibli eine Geschwindigkeit von 284 km/h zu.

Maserati in feinem Anzug

Kleider machen Leute! Aber nicht nur der Anzug, sondern auch das Innenfutter können den Charakter entscheidend unterstreichen. Der Maserati Ghibli Ermenegildo Zegna Edition Concept hat ein ganz besonderes. Wie bei Maserati üblich erscheint das Interieur in edlem Leder des italienischen Möbelhauses Poltrona Frau. Als wäre dies noch nicht luxuriös genug, haben auch noch die Schneider aus dem Hause Zegna mit Hand angelegt. Dafür wurden die Lederbezüge mit edelster Chevron-Seide behandelt. Das spezielle Gewebe in der Form eines Makro Winkelmusters findet sich sowohl auf den weichen, bequemen Sitzen, dem Dachhimmel, an den Tür-Paneelen und sogar auf den Sonnenblenden wider. Anmut und Grazie werden auch durch die von Hand gestickten Maserati-Logos im traditionellen Dreizackmuster verliehen. Die Natürlichkeit des Leders wird von hellgrauen Nähten noch verstärkt kontarstiert, die Mittelkonsole erscheint im glänzenden Carbonlook, der Sportlichkeit und Eleganz in Einklang bringt.

Spannung pur!

Dokumentiert wird die Zusammenarbeit zwischen der Autoschmiede und dem exklusiven Modehaus durch eine Plakette an der Armaturentafel. Wie groß die Stückzahl diese Sonderedition sein wird, ist noch nicht bekannt. Die Fachpresse vermutet aber, dass es um die 100 Stück des Maserati Ghibli Ermenegildo Zegna Edition geben wird. Auch in Sachen Preis üben sich die Italiener in Verschwiegenheit.