[big_title]Der DBX Concept[/big_title]



Ein ganzes Segment auf den Kopf stellen – das dürfte in etwa der Anspruch bei der Planung des Aston Martin DBX Concept gewesen sein. Mit ihm stellt Aston Martin auf dem 85. Genfer Automobilsalon einen familienfreundlichen, umweltfreundlichen, hoch luxuriösen Sportwagen nach dem ursprünglichen Gran Turismo-Concept vor. Eine wagemutige Vision, sind dies doch nicht alles primäre Leitideen bei der Gestaltung von Fahrzeugen für Langstreckenrennen. Dennoch oder gerade deswegen verdient der Aston Martin DBX Concept sehr viel Aufmerksamkeit. Schließlich skizziert er zumindest eine von vielen Richtungen, in die sich die Zukunft der Automobilbranche entwickeln könnte auf eine überaus glaubhafte Weise.

Noch, so betont der CEO von Aston Martin, Dr. Andy Palmer, ist der DBX Concept sehr weit von einer Serientauglichkeit entfernt. Dennoch ging es nicht nur darum, das komplette Gegenteil der heutigen Konventionen in der Planung und Entwicklung umzusetzen, sondern auch um das Erschließen von Möglichkeiten, um aktuelle und voraussichtliche Kundenwünsche in diesem speziellen Segment zu verwirklichen. Der DBX Concept ist ein Versuch, ein Vorreiter, der eine Lücke schaffen soll, die später dann hoffentlich von serienreifen Nachfolgern besetzt wird. Die Reaktionen auf den DBX Concept werden dabei für weitere Planungen wegweisend sein.

Einer der interessantesten Aspekte des DBX Concept dürfte sein Antrieb sein. Dadurch, dass es noch keine ausführlichen Informationen gibt, bietet sich viel Raum für Spekulationen. Klar scheint, dass es statt einer zentralen Motoreinheit mehrere Radnabenmotoren geben wird und der Antrieb komplett elektrisch auf Lithium-Schwefel-Zellen basieren wird. Details zu Reichweite, Leistungswerten und ähnlichem sind noch nicht bekannt. Auch bei der technologischen Ausstattung verspricht Aston Martin absolute Spitzenklasse. Ob bei der Rückgewinnung von Bremsenergie, bei dem Einsatz von Kameras als Ersatz für konventionelle Spiegel, oder bei den Head-Up-Displays – alles soll den neuesten technologischen Möglichkeiten entsprechen. Schließlich soll die Studie ja nicht ein gewöhnliches Auto der Gegenwart imitieren, sondern einen Vorgriff auf die Möglichkeiten der Zukunft darstellen.

Der innovative Charakter zeigt sich auch in der Gestaltung des Fahrzeuges. Der DBX Concept soll nicht nur Sitzplätze für bis zu vier Personen bieten, sondern durch das Einsparen einer großen Motoreinheit auch sehr viel Stauraum vorne und hinten. Die Kombination vermeintlich gegensätzlicher Konzepte wie Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit wird somit auch im Design fortgeführt. Was sich nicht verändert, ist die Benutzung absolut hochwertiger Materialien sowohl im Innenraum als auch bei der Karosserie, von speziell verarbeitetem Aluminium bis hin zu bestem Nubuck-Leder. Dadurch soll die bisherige Stammkundschaft von Aston Martin genau so angesprochen werden, wie potentielle Neukunden, die auf die Innovationen und neuen Konzepte aus dem Hause ansprechen könnten.

Ob die Ideen des DBX Concept Zukunft haben, wird sich hoffentlich bald zeigen. Wenn die Studie genügend Aufmerksamkeit auf dem Genfer Automobilsalon erregt hat, darf man sicherlich weitere Entwicklungen in die Richtung erwarten.