[nobelio-gallery]

Erinnerung an alte Zeiten

Die Formel 1 Fans unter Euch erinnern sich vielleicht noch an die vergangenen Tage der 1970er und 80er Jahre. Jacky Ickx, Gilles Villeneuve, Niki Lauda oder Alain Prost waren damals die schillernden Namen des Rennzirkus. In diesen beiden Jahrzehnten war auch der englische Autobauer Lotus Cars mit von der Partie und brachte es bis 2013 auf respektable 81 Siege. Um sich und seinen Fans diese Zeit wieder in Erinnerung zu rufen, bringt der Hersteller aus Hethel eine auf 81 Fahrzeuge limitierte Sonderedition des Exige S auf den Markt.

Schwarz, Rot, Gold

Das sind die drei Farben, in denen der Exige S LF1 gehalten ist. Wer nun denkt, dass könnte auch nur im entferntesten was mit Deutschland zu tun haben, der irrt. Zwar sind die für Lotus typischen Rennsportfarben Grün mit gelben Streifen, hat man sich von 1972 bis 1986 jedoch am Hauptsponsor John Player Special orientiert und trat in schwarz mit roten und goldenen Akzenten an. So kommt der Exige S LF1 in komplettem schwarz mit mit roter Akzentierung an Front und Dach. Gold findet der Betrachter in den Gussrädern, die mit den High-End Performance-Reifen Pirelli Trofeo bestückt sind. Daneben werden auch die Heckhalter sowie der Lotus-Schriftzug am Heck mit dem Edelmetall verschönert. Die Frontlippe kommt im Formel-1-Look und gibt dem Exige genügend Bodenhaftung am Heck befindet sich der ausfahrbare Spoiler.

Das Interieur ist vor allem eines, schwarz. Damit der Fahren nicht in Depressionen verfällt, wird die dominierende Farbe von vereinzelten gelben Akzenten kontrastiert. Ein Beispiel dafür sind die mit schwarzem Leder bezogen Rennsitze mit ihren gelben Nähten. Damit sich der Fahrer der Exklusivität seines Fahrzeugs sicher sein kann, wurde im Wageninneren eine Carbonplakette angebracht, die dem Besitzer des Lotus Exige S LF1 anhand einer fortlaufenden Nummer mitteilt, in welchem der 81 Autos er sich momentan befindet. Aber nicht nur das. Auf seiner Plakette ist auch noch das Jahr und die Rennstrecke des jeweiligen Sieges verzeichnet. So wird jeder Lotus Exige S LF1 zum Unikat.

350 englischen Pferdestärken

Unter der Haube des Exige S LF1 befindet sich ein 3,5-Liter-V6-Motor von Toyota, der für 350 PS sorgt. Im Stand schafft es das 1.200 Kilogramm schwere bzw. leichte Auto in vier Sekunden auf Tempo einhundert. Mit einer Spitze von 274 km/ lässt sich der Flitzer auch auf einer deutschen Autobahn mal ausfahren.

Wer knapp 80.000 Euro ausgeben möchte, kann sich eines der limitierten Editionsmodelle kaufen. Für diesen Preis gibt es nicht nur den formschönen Lotus Exige S LF1, sondern auch eine Führung für zwei Personen durch das Lotus-Werk in Hethel und ein Besuch des Lotus-F1-Hauptquartiers in Enstone.