[nobelio-gallery]

Die neuen 2015er Modelle

Schon seit jeher definiert sich der Reiz der BMW 6er Reihe aus der Mischung einer jugendlichen Sportlichkeit, einem vorzüglichen Fahrkomfort und fortschrittlicher technischer Ausstattung. Die neuen 2015er Modelle möchten diesen Ansprüchen natürlich nicht nur genügen, die Messlatte soll mal wieder ein klein wenig höher gesetzt werden, um den Platz an der Spitze zu festigen. Dabei durften die Modelle Überarbeitungen in Sachen Dynamik, Komfort, Technologie und Design erfahren, um den neuen Standards zu entsprechen.

Designtechnisch setzt BMW auf markante Akzente und spielt vor allem an kleinen Feinheiten und Details herum. Die neuen Ausstattungslinien Design Pure Experience und Design Pure Excellence schließen dabei eine weitere Lücke auf dem Markt und ermöglichen eine Designverschiebung zwischen Sportlichkeit und Eleganz nach Wünschen des Käufers.

Ein besonderer Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung war das sportliche Fahrerlebnis. Durch die nun bei allen Modellvarianten mit Ottomotor serienmäßige Sportabgasanlage wird das Leistungsvermögen der BMW TwinPower Turbo Technologie stärker hervorgehoben.

Wie viel Leistungspotential in der 6er Reihe steckt, beweisen dabei die M Modelle erneut eindrücklich: Der BMW M6 Cabrio, Coupé und Gran Coupé sind unter anderem mit einem mächtigen V-8 mit 560PS und einer speziellen Fahrwerkstechnik ausgestattet und würden somit auch auf der Rennstrecke keine schlechte Figur abgeben.

Eine lange Erfolgsgeschichte

Bei den BMW 6er Modellen kann man inzwischen auf eine mehr als 75-jährige Geschichte zurückblicken, die mit dem 1937 als exklusives Spitzenmodell eingeführten BMW 327 Sportcoupé begann. Der BMW 503 Coupé und 507 Roadster, beide jeweils aus Leichtmetall gefertigt und von einem Achtzylinder angetrieben, prägten den Stil der 1950er. Der BMW 2800 CS führte 1968 das Konzept der Oberklasse-Modelle ein, die eine Mischung aus Sportlichkeit und Extravaganz kombinieren und somit zwei bis dahin mehr oder weniger gegensätzliche Pole vereinen sollten. Im Laufe der nächsten fünf Jahre folgten der BMW 3.0 CS, der 3.0 CSi und 3.0 CSL. Ihr ursprüngliches Einsatzgebiet war der Motorsport, in dem sie auch lange Zeit dominieren konnten, aber auch auf der Straße verkörperten sie einen guten Geschmack und extreme Leistungsfähigkeit.

Ab 1976 wurden die Modelle, die diesem Brauch und den zugrundeliegenden Gedanken entsprangen, mit der Ziffer 6 in der Modellbezeichnung gekennzeichnet. Die 6er BMWs der ersten Generation zeichneten sich durch ihre exzellente Fahrdynamik und die Verwendung modernster Technik in der Ausstattung aus. Der Nachfolger aus dem Jahre 2003 vereinte den Stil mit den technologischen Errungenschaften neuester Zeiten und verkörperte den Aufbruch in eine neue Generation. Dazu gehörte auch eine Erweiterung des Modellangebotes, um die Oberklasse in ihrer Vielfalt zu bereichern. Der BMW 6er Cabrio aus dem Jahr 2004 erfüllte den Wunsch vieler Käufer nach einem Freilufterlebnis und die neuen 635d Modelle aus dem Jahre 2007 erweiterten die Palette um sportliche Sechszylinder-Dieselmotoren.

All das sollen die 2015er Modelle nun fortführen und erreichen dabei ihr bislang höchstes Niveau. Die drei Varianten gehören zwar zur selben Modellreihe, könnten aber in ihrer Persönlichkeit kaum unterschiedlicher sein. Das äußert sich auch in dem Nachfrageboom, den die Einführung des ersten viertürigen Coupés auslöste. Heute machen die BMW 6er Gran Coupé etwa 50% der verkauften BMW-Modelle der 6er Reihe aus. Seit Markteinführung des aktuellen Cabrio 2011 wurden bereits knapp 80.000 Einheiten aus der aktuellen Generation verkauft.