Für besondere Ansprüche

Erfolg bringt Feinde mit sich heißt es, und dabei handelt es sich nicht bloß um einen saloppen Spruch, sondern um eine Weisheit mit der die meisten schon einmal Bekanntschaft gemacht haben dürften. Nichtsdestotrotz unterscheiden sich diese Feindschaften qualitativ gewaltig, zumindest ist das die logische Erklärung dafür, warum eine Nachfrage nach Fahrzeugen wie dem neuen Mercedes-Maybach S 600 Guard besteht.
Die Mercedes-Maybach S-Klasse stellt seit jeher so etwas wie die Kirsche auf dem Sahnehäubchen der Limousinen von Mercedes dar. Sowohl in Länge als auch in Radstand legt dieses exklusive Modell 20 Zentimeter verglichen mit der gewöhnlichen S-Klasse zu, was sich in mehr Raum für die Fondpassagiere äußert. Viel Raum, eine angenehme Federung und hervorragende Ausstattung mit Executive Sitzen, einer innovativen Sprachverstärkung und vielen weiteren exklusiven Details machen den Mercedes-Maybay S 600 Guard zu einer wahren Luxus-Limousine.

Allerdings ist das natürlich bei weitem nicht alles, erst der kleine Namenszusatz „Guard“ macht diese teure Luxuskarosse richtig außergewöhnlich und interessant: Der Mercedes-Maybach S 600 Guard erfüllt mit der ballistischen Schutzklasse VR 10 die höchste Schutzstufe für Zivilfahrzeuge. Was das konkret bedeutet? Beschuss aus einem Sturmgewehr mit Stahlhartkern-Munition muss ebenso weggesteckt werden wie ein Sprengstoffangriff, wobei die Prüfkriterien für Sprengangriffe zwecks Geheimhaltung nicht einmal frei zugänglich sind. Für den Alltagsgebrauch sollte dies, hoffentlich, ausreichen.

Wie diese Sicherheit genau gewährleistet wird erklärt Mercedes-Maybach auch: Schutzkomponenten aus Spezialstahl werden bereits während der Rohbauphase zwischen der Außenhaut und der Rohbaustruktur eingesetzt. Aramid- und PE-Komponenten erweitern diesen Schutz und dichten ab. Fugen und Materialübergänge, also besonders empfindliche Schwachstellen, werden durch Überlappungssysteme verstärkt und ballistisch geschützt. Die Scheiben sind innen durch eine Polycarbonatbeschichtung gegen Splitter geschützt, gewähren aber uneingeschränkte Sicht. Gegen Sprengladungen ist das Fahrzeug seitlich ebenso gut geschützt, wie bei unter dem Fahrzeug angebrachten Explosivkörpern – die vollständige Abdeckung des Fahrzeugbodens unter der Fahrgastzelle ist nach wie vor einzigartig in diesem Segment ziviler Sonderschutzfahrzeuge.

Ob man nun einfach nur gerne gegen alle Eventualitäten gewappnet ist, oder tatsächlich einen solchen Schutz benötigt – Mercedes-Benz bietet außer dem neuen Mercedes-Maybach S 600 einige weitere Fahrzeuge aus der S- und G-Klasse und auch einige GLE Modelle mit Sonderschutz an. Sechs Baureihen mit Sonderschutzmöglichkeit machen Mercedes-Benz hier zum Marktführer unter allen Original-Herstellern. Unter anderem sind auch der G 500 Guard mit 5,5-Liter-V8-Motor und Widerstandsklasse VR 7, der GLE Guard (350 d oder 500, jeweils 4MATIC) mit Widerstandsklasse VR4 oder VR6, oder der S-Klasse Guard mit acht (S500 lang) oder zwölf Zylindern (S600 lang) als moderne Vertreter einer bereits mehr als 85 jährigen Tradition und Expertise im Bau von Sonderschutzfahrzeugen erhältlich.