[nobelio-gallery]

Tuning der Extraklasse

Am 5. März beginnt der diesjährige 85. Genfer Automobilsalon und empfängt offiziell zahlreiche Besucher mit zahlreichen luxuriösen Fahrzeugen und vielem mehr aus der Welt der Automobile.

Man könnte es als einen strategischen Akt sehen, dass die Luxusveredler von Mansory ihr brandneues Tuningprogramm für den Lamborghini Huracán kurz vor dieser anstehenden Reizüberflutung aus der Automobilbranche angekündigt haben. Mansory ist auf jeden Fall in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt und wer bis jetzt noch nicht ganz in Laune war, dürfte spätestens jetzt heiß sein auf die Neuheiten aus Genf und genauere Informationen zu dem Huracán von Mansory.



Leichtbau-Tuning der Spitzenklasse

Während manche neuen Elemente an dem Huracán MH1, wie die Sonderanfertigungen der Tagfahrlichter und die neuen Seitenspiegel aus Carbon, vor allem eine Verbesserung der Ästhetik darstellen, sind andere Modifikationen ganz gezielt darauf ausgerichtet, die Aerodynamik des eh schon extrem windschnittigen Fahrzeuges weiter zu optimieren. Alle neuen Teile, vom vorderen Stoßfänger, über die Seitenschweller zum hinteren Stoßfänger, wurden unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen aus hochentwickelten Carbonfaser-Materialien gefertigt. Die resultierende Gewichtseinsparung durch die Verwendung dieser Materialien führt zu einer verbesserten Beschleunigung, einem verkürzten Bremsweg und geringerem Kraftstoffverbrauch. Das Design der Kotflügel bewirkt in Kombination mit dem Diffusor einen erhöhten Anpressdruck auf der Hinterachse.

Natürlich beschränken sich die Modifikationen aber nicht nur auf Optik, Gewicht und Aerodynamik. Mansory verpasst dem Huracán auch in Sachen Leistung die bestmögliche Behandlung. Die neuen Bauteile, unter anderem das neue Auspuffsystem mit Krümmer und Schalldämpfer, der Single-Turbo und weitere Elemente zur Kraftstoffregulation bewirken einen gewaltigen Leistungsschub in Relation zu den Dimensionen in denen sich bereits das Serienfahrzeug bewegt. Ein Zugewinn von über 200 PS bringt den Mansory Huracán MH1 auf sage und schreibe 838 Pferdestärken. Mit seinem maximalen Drehmoment von 780 Newtonmetern beschleunigt der MH1 in gerade mal 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h.

Um mit der neuen Power umgehen zu können wurde der Lamborghini Huracán zusätzlich mit neuen Rädern aus. Passend zum Rest des Konzeptes überzeugen auch die neuen Räder mit einem sehr geringen Gewicht bei hoher Widerstandsfähigkeit. Somit kann man sich auch bei diesen extremen Bedingungen jederzeit auf die Räder verlassen und die Konzentration auf die Straße lenken.

Natürlich wurde auch im Innenleben des MH1 an nichts gespart um den Passagieren das bestmögliche Fahrerlebnis bieten zu können. Das weiche und dennoch robuste Leder der Sitze übersteht jegliche Strapazen des Alltages ohne jemals Komfort vermissen zu lassen. Das neue Sportlenkrad, die Aluminiumpedale und stilvoll eingefügte Carbonelemente runden das Gesamtpaket dann passend ab.

Nichtsdestotrotz ist das Modell wohl erst ein Vorgeschmack auf das, was Mansory auf dem Genfer Automobilsalon vorstellen möchte. Man darf gespannt bleiben, was uns dann in den kommenden Tagen erwartet.