[nobelio-gallery]

Luxus und Freude am Fahren

Der 7er ist das Luxusflaggschiff von BMW. Jetzt entdecken immer mehr Fahrer mit Ökobewusstsein die Serie neu für sich: die Nachfrage nach dem Hybrid-Modell Active Hybrid steigt. Vor allem in der Oberklasse entscheiden sich Großstadtfahrer öfter für die Kreuzung aus Elektroauto und Benziner.

Sämtliche Details zum BMW 7 haben wir bereits hier zusammengefasst. Der hybride 7er der Münchener unterscheidet sich nicht allzu sehr von diesem, setzt allerdings auf einen 15kW Elektromotor und den altbekannten Lithium-Ionen-Akku. Diese Technologie hat BMW gemeinsam mit Daimler entwickelt. Der Active Hybrid 7 ist der größte und vor allem teuerste seiner Art – neu kostet er ab ca. 72.000 Euro, Autohändler wie AutoScout24 listen ihn hier in Berlin und Umgebung gebraucht zwischen ca. 38.000 und 60.000 Euro.

BMWs Luxuskonzept im Mild Hybrid

Die Luxussparte von BMW ist seit dem vergangenen Jahr wieder im Aufwind, und Mild-Hybrid-Modelle könnten bald wohl zu einem noch höheren Vorsprung vor der Konkurrenz beitragen. Mild Hybrid – denn zu diesen gehört der vorgestellte 7er – bedeutet: rein elektrisches Fahren ist nicht möglich, der Elektromotor ist für die Unterstützung des Benziners zuständig.

Typischer BMW-Komfort

Sowohl lange Autobahnfahrten als auch das Stop-and-Go in der Großstadt sind das Zuhause des hybriden 7ers. Mit seiner Oberklassenausstattung spielt er, was den Fahrkomfort anbelangt, in einer eigenen Liga; zu den anderen Limousinenmodellen von BMW ist also kein Unterschied zu erkennen. Das schlägt sich auch auf sein Gewicht von ca. zwei Tonnen nieder.

Potenzial Stop-and-Go

Das Umwelt- und Sparpotenzial zeigt sich beim Active Hybrid 7 im Stadtverkehr: Der Hybrid hilft beim Start an der Ampel und unterstützt beim Fahren, wo er kann. Allerdings schaltet er auch recht schnell wieder auf Benzinbetrieb um. Der Benzinverbrauch liegt laut BMW bei 6,8 Litern. Gegenüber dem BMW 750i, beispielsweise, spart er bis zu 2,7 Liter.

Nicht lautlos, aber kräftig

Einen sechs Zylinder starken Reihenmotor mit Elektrounterstützung hat der 7er auch unter der Haube, er bringt es auf 320 PS. Beim Stop-and-Go macht er eine ebenso gute Figur wie auf Langstrecken, wo er mit einer hohen Schubkraft (dank des Elektro-Antriebs) punkten kann. Ein geräuschloses Fahren, das man von reinen Elektroautos (Vollhybriden) kennt, ist allerdings nicht möglich, ein Vibrieren ist auch beim Anfahren sehr stark präsent – dafür schafft es der Active Hybrid 7 in fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h.