[nobelio-gallery]

Seit Mai ist die Hochzeitssaison 2014 offiziell eröffnet und auf dem Schreibtisch türmen sich schon seit beginn des Jahres die Einladungen zu Hochzeiten und Junggesellenabschieden. Guckt man in seinen Terminkalender, schient es so, als müsste man in diesen Tagen jedes Wochenende auf einer anderen Hochzeit tanzen. Als Gast stellt sich da natürlich auch die Frage, was man nur anzieht. Denn es wäre ja viel zu einfach, wenn man zu jeder Feier im gleichen Outfit erscheinen könnte. Da hat man als Büffet-Plünderer und Reiswerfer aber die Rechnung ohne das Brautpaar gemacht, denn immer mehr Paare entscheiden sich für eine Motto-Hochzeit. Gut, das Motto Karibik-Hochzeit kommt wohl eher selten vor, jedoch unterscheidet sich eine Landhochzeit in Sachen Dresscode deutlich von einer standesamtlichen Trauung in der Großstadt.

Wenn auf der Einladung das Stichwort „Black Tie“ zu lesen ist, wird von den Gästen erwartet, dass sie besonders elegant erscheinen. Die Damen sollen im Bodenlangen Abendkleid erscheinen, die Herren tragen Smoking. Den muss man sich meist irgendwo ausleihen, denn kaum einer wird die lässigere Variante des Fracks selbst im Schrank hängen haben. Elegante Ballmode für etwas weniger durchorchestrierte Anlässe gibt es unter ottoversand.at, wobei hier wohl eher die Herren auf der Suche nach einem gut geschnittenen Anzug fündig werden. Man sollte aber keinesfalls annehmen, dass männliche Hochzeitsgäste es so viel leichter haben, das passende Outfit zu finden. Denn neben „Black Tie“ gibt es auch „White Tie“, auch wenn das auf Hochzeiten Normalsterblicher eher ein ungewöhnlicher Dresscode ist. Das bedeutet, Mann erscheint im Frack, Frau in spektakulärer Abendrobe. Dafür müsste es allerdings schon ein Staatsempfang sein.

Auf Gartenhochzeiten hingegen darf Mann im hellen Leinenanzug auftauchen, was bei standesamtlichen Hochzeiten eher unüblich ist. Was allerdings hier und auch auf sonst keiner Hochzeit geht, sind kurze Hosen. Nackte Beine sind den Damen in sommerlichen Cocktailkleidern vorbehalten, nicht den Herren. Es sei denn, das Brautpaar wünscht es ausdrücklich. Da die Herren in Sachen Anzugfarbe meist auf die üblichen Verdächtigen Schwarz, Anthrazit und Mitternachtsblau beschränkt sind, können sie mit Fliege oder Krawatte für einen Farbklecks sorgen. Echte Hochzeitsprofis stimmen die Farbe der Fliege übrigens mit ihren Socken ab. Apropos Fliege, sie scheint derzeit der beliebteste Binder zu sein. Wer also wirklich auffallen will, greift in dieser Hochzeitssaison statt zum bunten Querbinder zur klassischen Krawatte.