[nobelio-gallery]

Hurra, hurra der Herbst ist da!

Noch befinden wir uns zwar im „goldenen“ Oktober, jedoch stellst sich langsam aber sicher das Herbstwetter ein. Das bedeutet nicht nur Wind und fliegende Blätter, sondern meist auch viel Regen. Daher wird der allseits beliebte Regenschirm nun wieder zu unserem ständigen Begleiter. Heutzutage werden diese je nach Bedarf in allen Größen und Formen hergestellt. Die wenigsten achten jedoch beim Kauf auf die Qualität ihres Schirmes. So kann es bei einem stürmischen Herbst schon mal zum Verschleiß von mehreren Schirmen kommen. Die Spezialschirmmanufaktur Eberhard Göbel aus Ulm setzt sich diesem Trend entgegen und produziert ausschließlich hochqualitative Regenschirme.

Edelste Materialien für den perfekten Regenschutz

„Der Diamant ist der König der Edelsteine. Er symbolisiert Schönheit, Beständigkeit und Luxus. Seine ganze Faszination entfaltet der Diamant allerdings erst, wenn er geschliffen ist und als Brillant sein Feuer verspürt“. Genau dies ist das Motto, an dem sich Eberhard Göbel als Schirmhersteller bereits in der zweiten Generation orientiert. Die Kombination aus Schirmmachern, die ihr Handwerk noch von Grund auf beherrschen, und der Verwendung hochwertigster Materialien lassen die schwäbischen Schirme zu einem echten Luxusprodukt werden. Der Herstellungsprozess beginnt zunächst mit der Auswahl des richtigen Holzes. Der Kunde hat hier die Wahl zwischen Akazie, Ahorn, Nussbaum, Amazakoue, Malacca oder Palisander. Jeder Schirmstock wird in einem Stück gefertigt. Auf Kundenwunsch hin, kann das Holz auch gegen ein schlankes Metallgestänge aus gehärtetem Stahl ausgetauscht werden. Um eine hohe Haltbarkeit garantieren zu können, werden sowohl Schieber, Krone als auch Stopper aus Edelstahl mit CNC-Technik hergestellt und von Hand auf Hochglanz poliert. Hier erkennt der Kunde auch viel Liebe zum Detail. Beispielsweise ist der Verschluss nicht mit einem einfachen Sägeschnitt, sondern punktgenau in das Holz eingefräst. Treffen Holz und Leder aufeinander, sorgt eine Hülse aus Sterling-Silber für einen sauberen, feinen Übergang. Das wichtigste Teil am Schirm sind seine Bezüge, denn sie schützen uns vor dem kalten Nass. Das schwäbische Familienunternehmen bietet hier zwei mögliche Varianten an. Der Kunde entscheidet sich zwischen Bezügen aus speziellem Edelpolyester oder 100 Prozent reinster Seide. Da ein Schirm über die Jahre auch am Griff einer ständigen Dauerbelastung ausgesetzt ist, wird bei Eberhard Göbel auch hier verstärkt auf Qualität geachtet. Ob Python, Kroko, Strauß oder Elch – die Griffe können mit verschiedensten edlen Ledern bezogen werden.

Individualität und Qualität haben ihren Preis

Wer denkt, dass ein Schirm nicht viel Platz für Individualisierungen bieten kann, der irrt. So lassen sich beispielsweise die Sterling-Silberhülsen durch Gravur oder Laserung der Initialen veredeln. Preislich sind die Luxusschirme natürlich eher im höheren Segment angesiedelt, was aber aufgrund der verwendeten Materialien nicht verwunderlich ist. Das günstigste Modell der Luxusschirme ist bereits ab 312,50 Euro zu erstehen. Der edelst Schirm der Ulmer Manufaktur, bestehend aus Akazienholz, Gewebe aus reinster Seide sowie einem Krokoleder-Rundhakengriff mit Sterling-Silberhülse koste stolze 1.430,50 Euro. Obwohl alle Brillant-Luxusschirme von Hand gefertigt werden, ist die Lieferzeit relativ kurz gehalten. So muss der Käufer in der Regel nur circa sieben Tage auf seinen neuen Schirm warten.