[nobelio-gallery]

Zuverlässig und zeitlos im Design, ist die Omega Speedmaster ein Paradebeispiel für einen klassischen Chronographen. Seit dem 20. Juli 1969, als der Vorgänger dieser Uhr das erste mal auf der Mondoberfläche getragen wurde, trägt sie den Spitznamen Moonwatch.

Der Omega Speedmaster Co-Axial Chronograph in 18 Karat Orange Gold, ähnelt der Original Speedmaster Professional in einigen Punkten. So zum Beispiel das schwarze Ziffernblatt, die Moonwatch-Zeiger und die schwarze Tachymeterskala auf der Lünette. Als Alleinstellungsmerkmal dient ein besonderer Saphirglasboden für das automatikwerk Kaliber 9301 sowie zwei Hilfszifferblätter statt der üblichen drei. Zusätzlich ist das Zifferblatt aus schwarzem Email, die Indexe und Zeiger bestehen aus 18 Karat Orange Gold.

Erhältlich ist diese traumhafte Uhr mit einem schwarzen Lederarmband. Das 44,25mm Gehäuse besteht aus 18 Karat Rotgold. Die schwarze Keramik-Lünette ist mit einer grauen Tachymeter-Skala versehen. Im Inneren des Chronographen tickt das exklusive Omega Co-Axial Automatikwerk Kaliber 9301.

Wer die Schönheit dieser Uhr in ihrer ganzen Perfektion am Handgelenk erleben möchte, muss dafür ca. 19.000 Eur bezahlen.