[nobelio-gallery]

Neues Sondermodell aus Biel

Nicht mehr ganz zwei Jahre ist es noch hin bis zu den nächsten Olympischen Spielen in Brasilien. Auch 2016 werden wieder über 204 Nationen aus der ganzen Welt ihre besten Sportler nach Rio entsenden, Megastars wie Usain Bolt werden wieder einmal versuchen Weltrekorde zu brechen. Was gibt es da wichtigeres als eine exakte Zeitmessung um diese Sensationen genauestens zu dokumentieren. Den Zuschlag, diese ehrenvolle Aufgabe übernehmen zu dürfen, ging für „Rio 2016“ an die Schweizer Traditionsmanufaktur Omega. Jetzt, noch fast zwei Jahre vor Beginn der ersten Wettkämpfe würdigen die Uhrmacher aus Biel dies mit einem Sondermodell der Speedmaster – der Speedmaster Mark II „Rio 2016“.

Eine Uhr für Hochleistungssportler

Aufgebaut wird der Chronograph auf das Modell der Speedmaster Mark II, welche auf der diesjährigen Baselworld vorgestellt wurde. Daher schlägt auch in der auf 2.016 Stück limitierten Sonderedition das automatische Co-Axial-Kaliber 3330, welches eine besonders gute Ganggenauigkeit verspricht und verfügt über eine Gangreserve von bis zu 52 Stunden. Außerdem ist der stilvolle Zeitmesser bis zu einem Druck von 10 Bar Wasserdicht. Daher ist die Speedmaster Mark II „Rio 2016“ sowohl für Langstreckenläufer als auch für Wassersportler aller Art aktiv nutzbar.

Goldmedaille für ein ansprechendes Design

Das Design des in einem 42,4 Millimeter Stahlgehäuse verpacken Zifferblatts ist wahrlich olympisch. Die Optik des in schwarz gehaltenen Zifferblatts wird durch drei Totalisatoren in den Farben der Medaillen aufgehübscht. So sind die Kreise stilecht aus 18 Karat Gold, 925er Silber und Bronze gehalten. Damit Usain Bolt auch direkt im Sprint beruhigt auf die Uhr sehen kann, ist eine gute Ablesbarkeit essentiell. Aus diesem Grund wurden die strichförmigen Indizes sowie die Zeiger des Chronographen mit Superluminova beschichtet. Selbst Nachts ermöglicht dies den perfekten Blick auf die Zeiger. Direkt auf die Unterseite des Saphirglases wird die Tachymeterskala gedruckt und von einem mit Leuchtmitteln gefüllten Aluminiumring erhellt. Auf der rechten Seite der Uhr befindet sich zwischen zwei Drückern die blank polierte Krone auf drei Uhr. Besondere Beachtung sollte auch dem Gehäuseboden gelten. Hier findet der Träger sowohl das Logo und den Schriftzug der 27. olympischen Spiele in Rio sowie die fünf olympischen Ringe.

Wundervolle Liebhaberuhr

Die Speedmaster Mark II „Rio 2016“ von Omega kommt mit einem Stahlarmband mit Faltschließe, welches ausgesprochen gut zum optisch starken Gehäuse passt. Nicht nur für die Sportler der Spiele in Brasilien, sondern auch im Alltagsgebrauch sollte die 4.800 teure Uhr aus der Schweiz eine gute Figur machen.