[nobelio-gallery]

Boa Bang oder der Ruf aus dem Dschungel … nach dem phänomenalen Erfolg der Leopard Bang setzt Hublot nun die Schlange in Szene. Damit liegt Hublot genau richtig, denn 2012 beherrscht die Schlangenoptik die Modewelt. Die Modedesigner bringen den Schlangendruck immer wieder neu zum Ausdruck, ob Schuhe, Kleider, Hosen, Tops, Lingerie, Handtaschen oder Sonnenbrillen, der Schlangendruck ist 2012 einfach en vogue.

Bei der Boa Bang (41 mm) aus Stahl oder 18 Karat Rotgold, sorgt der Schlangendruck in grün oder kastanienbraun auf dem Zifferblatt sowie auf dem mit Kautschuk unterfütterten Armband für den besonderen Jungle-Touch. Die Boa Bang ist mit einem mechanischen Chronographenwerk ausgerüstet und acht mit Diamanten bestückte Chatons verzieren das Zifferblatt.

Jede Serie limitiert auf 250 Exemplare.

Ob in Rotgold oder Stahl, in Braun oder in Grün die Boa Bang wirkt sexy, glamourös und sorgt für einen äußerst weiblichen Look. Jede der vier Versionen wird wird in 250 nummerierten Exemplaren aufgelegt.

Details

Das Gehäuse der Big Bang hat einen Durchmesser von 41 mm und ist Stahl oder 18 Kt. Rotgold erhältlich.
Die Lünette ist gefasst mit: 48 Baguette-Andalusiten, dunklen Rauchquarzen, Rauchquarzen und transparenten Rauchquarzen (in der kastanienbraunen Version), 48 hellgrünen Baguette-Tsavoriten, Turmalinen und hellgrünen Saphiren (in der grünen Version).

Beidseitig entspiegeltes Saphirglas versteht sich von selbst, Krone und Drücker sind aus Stahl oder 18Kt. Rotgold mit schwarzem Knopf. Die Uhr ist bis zu 100m wasserdicht. Das Ziffernblatt hat einen kastanienbraunen bzw. grünen Boadruck, die Indizes sind gefasst mit 8 Diamanten mit insgesamt 0,14 Karat.

Im inneren der Uhr werkelt das  HUB4300, ein mechanisches Chronographenwerk mit automatischem Aufzug und einer Gangreserve von 42 Stunden. Das Armband ist ein Phytonlederband mit grünem oder kastanienbraunem Boadruck, aufgenäht auf schwarzem Kautschuk.