[nobelio-gallery]

HM steht für horological machine. Die speziellen Uhren von MB & F sind nicht nur ausschließlich dafür gedacht die Zeit anzuzeigen, vielmehr versteht der  Firmengründer Maximilian Büsser darunter mikrotechnische Kunstwerke und radikale Konzeptuhren. Talentierte Uhrmacherprofis und Künstler treffen bei MB&F zusammen, um tradtionelle Uhrmacherkunst mit Hightech zu verbinden. Daraus entstehen die horological machines, dreidimensionale Kunstwerke.

Limitiert auf zehn Exemplare

Der im tropischen Regenwald lebende gelb-schwarz gefärbte Pfeilgiftfrosch inspirierte die Uhrmachermeister. Genauso wie der Pfeilgiftfrosch sein tödliches Potenzial unter seiner Haut versteckt, tarnt die HM3 Posion Dart Frog ihr Zirkonium-Gehäuse mit einer schwarzen PVD-Beschichtung. Das schwarze Gehäuse bildet einen Kontrast zum Aufzugsrotor der vom übergroßen Datumsring eingerahmt wird. Darunter verbirgt sich die von Jean-Marc Wiederrecht designte Komplikation.

Kuppeln statt Froschaugen

Die HM 3 Poison Dart Frog ermöglicht dank ihrer kuppelförmigen Stunden und Minutenanzeigen das Ablesen der Zeit aus unterschiedlichsten Blickwinkeln. Dabei muss das Handgelenk nicht bewegt werden. Die Froschaugen wiederum erlauben dem Frosch den Blick in verschiedenste Richtungen, ohne den Kopf drehen zu müssen.

Die Kuppeln sind aus massivem Aluminium, was hohe Stabilität bei geringem Gewicht gewährleistet. Geschützt werden sie von Saphirglas.

THE HOUR GLASS Singapore

Die zehn Exemplare sind nur über THE HOUR GLASS Singapore erhältlich. Der Stückpreis liegt bei ca. 80.000 Euro.