[nobelio-gallery]

Glashütte stellt mit der Grande Cosmopolite Tourbillon das außergewöhnlichste und raffinierteste Meisterwerk der Firmengeschichte vor. Das komplizierte und exquisit gearbeitete mechanische Wunderwerk erlaubt es dem Weltreisenden, die Tages- oder Nachtzeit daheim und unterwegs in zwei beliebigen Zeitzonen der derzeit offiziellen 37 Weltzeitzonen simultan im Auge zu behalten.

Weltweit auf 25 Exemplare limitiert.

Umrahmt werden die übersichtlich positionierten Anzeigen auf dem silbergekörnten Zifferblatt aus massivem 18karätigem Gold, von fein gefrästen schwarzen Ziffern und einer akkuraten Eisenbahnminuterie. Die 24-Stunden Heimatzeitanzeige auf 6 Uhr passt sich funktionell optimal in die Anzeigen der Zweiten Zeitzone an.

Gekrönt wird das übersichtlich gestaltete Zifferblatt durch eine faszinierende Komplikation der Uhrmacherkunst: dem Fliegenden Minutentourbillon, welches im Jahre 1920 von  dem Glashütter Meisteruhrmacher und Lehrer Alfred Helwig entwickelt wurde. Auf der Rückseite des 48 mm großen Platingehäuses gibt ein entspiegelter Saphirglasboden Einblick in das Handaufzugskaliber von Glashütte Original, dem mehr als 500 Komponenten umfassenden Manufakturkaliber 89-01.

Die Grande Cosmopolite Tourbillon wird in einer hochwertig verarbeiteten Holzschatulle aus dunkler Mooreiche geliefert. Eine globusförmige Kuppel aus Edelstahl befindet sich über der Schatulle, deren Seiten von einer Serie an Landkarten geziert werden, welche die Entwicklungsgeschichte unserer heutigen Weltkarte nachvollzieht. Sobald der exklusive Zeitmesser darin platziert wird, sorgt ein integrierter Aufzugsmechanismus im Inneren der Holzschatulle für die konstante Bewegung des Uhrwerks.

Erhältlich ist das Meisterwerk der Uhrmacherkunst für ca. 325.000 Euro, allerdings insgesamt nur 25 Mal.