[big_title]Die legendäre Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne feiert ihr 200. Jubiläum[/big_title]

A. Lange & Söhne ist unumstritten eine der bedeutendsten Uhrenmarken nicht nur in Deutschland, sondern auch auf der internationalen Bühne. Gegründet wurde die Uhrendynastie ursprünglich im Jahre 1845 von Ferdinand A. Lange, dessen Geburt sich 2015 zum 200. Mal jährte. Zu diesem besonderen Anlass stellt A. Lange & Söhne eine Uhr vor, die an die Verdienste des legendären Firmengründers erinnert und die Geschichte der Manufaktur betont.

Die „200th Anniversary F. A. Lange“ verkörpert gebündelte Firmenhistorie. Alle Details der Uhr sind mit Bedacht geplant und ausgewählt worden, um den Fertigungstechniken und Besonderheiten traditioneller Uhrmacherkunst genau zu entsprechen. Die handgravierten Unruhkloben, die Dreiviertelplatine aus nicht bearbeitetem Neusilber, die klassische Schraubenunruh, die Schwanenhalsfeder sowie die Goldchatons zur Lagerung der Steine und die thermisch gebläuten Schrauben sind eine lebendige Erinnerung an die Werke von F. A. Lange. Das Kaliber mit der Bezeichnung L051.1 wird umschlossen von einem Platingehäuse mit 40 Millimeter Durchmesser. Das schlichte schwarze Ziffernblatt aus massivem Silber entspricht mit seinen drei Ebenen und der kleinen Sekunde bei 6 Uhr der typischen Konzeption der klassischen Taschenuhren von Ferdinand Adolph Lange. Das Ziffernblatt in Kombination mit dem Gehäuse verleihen der Uhr eine zeitlose Eleganz, eine schlichte Reduktion auf das Wesentliche, die dennoch, oder gerade deswegen, keinen Zweifel an der Hochwertigkeit dieser Uhr lässt.


[big_title]Erfindergeist und Perfektionismus[/big_title]

Auch wenn sich das Unternehmen später durch komplexe Chronographen und Taschenuhren mit Remontoir, springender Sekunde und Viertelrepetition definieren und von Mitbewerbern abheben sollte, war die Grundlage des Geschäfts zu Beginn die Produktion schlichter Taschenuhren. Ein kontinuierlicher Drang nach Verbesserung, das Streben nach Perfektion, ermöglichte ein Maximum an Zuverlässigkeit und Präzision. Das vielleicht wichtigste Werk von Ferdinand A. Lange war dabei die Dreiviertelplatine, die aus einer langen Entwicklungszeit von etwa 20 Jahren in mehreren Stufen hervorging. Sie führte zu einer deutlichen Beschleunigung und Vereinfachung des Montageprozesses, sowie einer verbesserten Stabilität und Widerstandsfähigkeit und ist seit 1990 wieder ein klassisches Merkmal der Uhren von A. Lange & Söhne, gut einsehbar durch den Saphirglasboden.

Die „200th Anniversary F. A. Lange“ ist auf 200 Exemplare limitiert.