[nobelio-gallery]

Darf es auch ein bisschen mehr sein?

Die Zeit der kleinen, beschaulichen Gehäuse ist auch bei Armbanduhren für Herren längst vorbei. Man hat sich daran gewöhnt, seine Zeitanzeiger in Durchmessergrößen um die 40 Millimeter am Handgelenk zu tragen. Doch das war den Uhrmachern von Breitling nicht genug. Wer eine wertvolle Uhr besitzt, möchte diese seinem Umfeld auch präsentieren dachten sich die Designer aus Grenchen und entwarfen mit der Navitimer GMT eine Armbanduhr, deren Gehäuse sich mit einem Durchmesser von 48 Millimetern deutlich von anderen abhebt.

Die Navitimer – eine Uhr mit Tradition

Die Navitimer gilt als eine der Standarduhren der Schweizer Edelmarke. Ursprünglich wurde sie 1952 kreiert, um Piloten und später auch Raumfahrern ein speziell auf sie ausgerichtetes Handgelenkinstrument bieten zu können, welches sie auch mit Handschuhen problemlos bedienen konnten. Mit dem im Navitimer angebrachten, kreisförmigen Rechenschieber lassen sich laut Breitling sämtliche Luftfahrt-Navigationsberechnungen problemlos durchführen. Zusätzlich sorgt ein großes und übersichtliches Zifferblatt für ein problemloses Ablesen der Uhr in jeder Lebenslage.

Mit der Navitimer GMT auf der ganzen Welt zu Hause

Egal ob Pilot oder Astronaut, beide Berufe versprechen viel Abenteuer und Romantik. Bei Flügen rund um den Globus durchstreifen die Flieger immer wieder diverse Zeitzonen und müssen sich ständig einer neuen Uhrzeit unterwerfen. Damit verbunden ist auch das Umstellen der Uhrzeit von Hand. Wer viel in der Welt unterwegs ist und nicht immer wieder seine Uhr neu einstellen möchte, für den ist die Navitimer GMT von Breitling die richtige Wahl, denn sie bietet ihrem Träger zwei Zeitzonen auf einem Zifferblatt an. Über das Herausziehen der Krone lässt sich die lokale Zeit der gewünschten Reisedestination einstellen, ohne die ursprüngliche Zeit des Heimatlandes verändern zu müssen. Nicht nur bei den Zeitzonen, sondern auch bei den Zifferblättern hat der Kunde die Wahl. Erhältlich ist die Navitimer GMT in klassischem schwarz mit Silberzählern oder vollständig in Silber. Wer es richtig edel mag, der entscheidet sich für eine auf 200 Exemplare limitierte Serie in Rotgold mit schwarzem Zifferblatt.

Technische Raffinesse auf engstem Raum

Wie üblich bei Uhren aus dem Land der Berge, ist auch die Navitime GMT ein Meisterwerk der Uhrmacherkunst. Im 48 Millimeter-Gehäuse schlägt das hauseigene Kaliber B04 und bringt über 70 Stunden Gangreserve mit sich. Das Gehäuse mit seiner drehbaren Lünette mit kreisförmigem Rechenschieber ist erhältlich in Edelstahl oder Rotgold. Geschützt wird das aufwendige Zifferblatt durch ein bombiertes, beidseitig entspiegeltes Saphirglas. Auch der Gehäuseboden ist mit einem Saphirglas verschlossen und bietet so einen schönen Blick ins Innenleben der Breitling. Die zugehörigen Armbänder werden in Barenia- oder Krokoleder mit Dornschließe geliefert.

Die bis zu 30 Meter wasserdichte Navitimer GMT liegt in ihrer Basisversion bei 7.560 Euro.