[nobelio-gallery]

Tablets gibt es viele auf dem Markt. Da gibt es die günstigen Kleinen, die soliden Mittelklassemodelle und die nicht gerade günstigen Spitzenperformer. Um das ganze in Zahlen auszudrücken: einfache Einsteigermodelle bekommt man inzwischen schon für gerade einmal 200 Euro, für Tablet-Computer der Spitzenklasse muss man mit Preisen von mindestens 450 Euro rechnen.

Leicht, dünn und schnell

Ganz oben auf der Liste der besten Tablets steht Apples iPad Air 2. Es ist kleiner und flacher als sein Vorgängermodell. Ein vollständig mit einer Antireflexionsbeschichtung überzogenes Display sorgt dafür, dass der Nutzer exakter mit dem Finger oder dem Stift agieren kann. Außerdem kann man das iPad Air 2 dank der neuen Beschichtung auch in der Sonne problemlos benutzen, denn die Lichtreflexion wird stark reduziert. Das Display ist deutlich schärfer und brillanter als noch beim iPad Air der ersten Generation. Aber nicht nur an der Oberfläche wurden Verbesserungen vorgenommen, auch das Innenleben wurde überholt. Apples derzeit schnellster Prozessor kommt hier zum Einsatz, der A8X-Chip mit drei anstatt zwei CPU-Kernen sorgt für eine erheblich flüssigere Grafik. Wer anspruchsvolle 3D-Spiele spielt, der freut sich über die ruckelfreie Grafikdarstellung des iPad Air 2. Aber auch Apps und größere Anwendungen laufen dank des neuen Prozessors sichtlich schneller.

In Sachen Design ist das iPad Air 2 keine wirkliche Überraschung. Das gewohnt elegante, organische Design ist typisch für Apple. Es wirkt hochwertig und die jüngste Generation des iPad Air kommt in drei Farben: Silber, Space Grey und Gold. Kleiner Nachteil: Die Kanten des dünnen Tablets sind gerade geschliffen, was beim Halten in zwei Händen als störend empfunden werden kann. Eine Neuerung im Design und bei der Benutzung ist das Wegfallen des Seitenschalters. Wer den Knopf bei den alten Apple-Tablets zum Sperren der Bildschirmausrichtung verwendet hat, muss das jetzt über das Kontrollzentrum auf dem Display erledigen. Beim neuen iPad Mini gibt es den praktischen Seitenschalter hingegen noch.

Konkurrenz aus den eigenen Reihen?

Überhaupt ist das iPad Mini eine gute Alternative, wenn einem das Air 2 noch immer zu groß bzw. zu schwer ist. Denn gute Dinge kommen manchmal auch in etwas kleinere Form daher. Simyo etwa bietet das aktuelle iPad Mini außerdem mit LTE-Modul an. Dadurch lässt es sich noch schneller surfen als ohnehin schon. Das Display ist scharf und zeigt brillante Farben, es läuft schnell und mit den unzähligen Apps ist es fast genauso leistungsstark wie das luftig-leichte Air 2.

Das iPad Air 2 beginnt in Sachen Preis bei einem Speicher von 12 GB bei 489 Euro, in der Ausführung mit 128 GB kann es bis zu 809 Euro kosten. Etwa 100 günstiger ist das das iPad Mini, in der einfachsten Ausführung liegen die Anschaffungskosten bei 389 Euro. Natürlich gibt es auch leistungsstarke Tablets der Spitzenklasse von anderen Herstellern. Tablets von Samsung etwa gibt es ebenfalls im Handyshop von Simyo. Die hochpreisigen Modelle von Samsung stehen denen von Apple in Sachen Leistungsfähigkeit im Grunde in nichts nach, nur wirkt das Design nicht so edel und zeitlos. Das ist und bleibt das große Alleinstellungsmerkmal von Apple – kein anderer sonst produziert so formschöne Computer, Smartphones und Tablets.