[nobelio-gallery]

Computerspielen als Beruf?

Pro-Gamer, das sind professionelle E-Sportler, die durch Computer spielen Ihren Lebensunterhalt verdienen. Vor 10 jahren noch undenkbar, sind die Progamer der heutigen Zeit durchaus in der Lage 250.000 Euro und mehr im Jahr zu verdienen. Nicht zuletzt weil sich das Bild des Computerspielers im Laufe der Zeit gewandelt hat. Der Computerspieler ist quasi vom Kellerkind zum gesellschaftlich anerkannten, normalen Menschen aufgestiegen. Wer früher zugegeben hat World of Warcraft, Quake oder Starcraft zu spielen, der wurde schnell als einsamer Mensch ohne reale menschliche Kontakte abgestempelt. Dass dem nicht so ist und niemals war, das bewiesen schon vor etlichen Jahren riesige LAN-Partys, bei denen sich teilweise tausende „Zocker“ in großen Hallen versammelten, um gegeneinander anzutreten. Mittlerweile haben große und etablierte Marken wie Nike und Pepsi-Cola erkannt, dass E-Sports durchaus angesagt sind und sponsorn derartige Events bzw. loben Preisgelder in Millionenhöhe aus.

Du hast mich nur besiegt, weil meine Maus hängt.

Was zu Zeiten von DooM, Quake und Counterstrike galt, gilt heute genauso bei Battlefield 3, Diablo 3 und sämtlichen anderen Games. Beim Computer spielen geht es um Millisekunden, die darüber entscheiden, ob man gewinnt oder verliert. Neben einer exzellenten  Hand-Augen-Koordination, räumlichem  Orientierungsvermögen, Übersicht und der richtigen taktischen Einstellung, ist insbesondere das technische Equip auch dafür verantwortlich, ob man als Sieger oder als Verlierer  aus dem Spiel geht.

Die Computermouse als ein Stück  Hochleistungstechnologie.

Für E-Sportler hat BMW Group Designworks USA mit Thermaltake, einem der führenden  Anbieter von Pro-Gaming-Zubehör, die Computermouse Level 10 M entwickelt. Diese soll Pro-Gamer bei Ihrer täglichen Arbeit bzw. 8-10 stündigem täglichen Training unterstützen. Die Level 10 M Maus bietet Komfort bei stärkster Benutzung. Neben ihrem Sandwich-Design, das für jede Hand  passt und völlig neue Bewegungen ermöglicht, bietet sie zahlreiche weitere Funktionalitäten wie zum Beispiel 3D Achsen-Bewegung, Aluminium-Legierung, ein Kühlungssystem sowie unterstützende eigene Software zur DPI-Einstellung.

Ab Ende August 2012 ist die die Computer-Maus in Online Stores sowie im Fachhandel in den USA, Europa und Asien  in drei verschiedenen Farben verfügbar: Diamond Black, Iron White, Military Green, oder Blazing Red.

Der Verkaufspreis liegt bei etwa 99 US-Dollar. Nicht wenig für eine Computermaus, aber was tut man nicht alles für den Sieg?