[nobelio-gallery]

Metamorphosis by Iris van Herpen – ein Ausnahmechampagner

„Man trinkt zum Beispiel nie einen 53er Dom Pérignon, wenn er eine Temperatur über acht Grad hat. Das wäre genauso, als höre man den Beatles ohne Ohrenschützer zu“! Ob der Geheimagent seiner Majestät, James Bond, einen guten Musikgeschmack hat wissen wir nicht. Seinen guten Geschmack für Champagner hat er nicht nur 1964 in „Goldfinger“ (aus diesem Film stammt das Zitat) bewiesen. Dom Pérignon, die Marke aus dem Hause Moët Hennessy bringt mit dem „Metamorphosis by Iris van Herpen“ einen wirklich exklusiven Tropfen auf den Markt.

Die Metamorphose

Metamorphose bedeutet laut Definition einen Wandel der Form. Die Champagner von Dom Pérignon durchlaufen in ihrer Geschichte mehrere dieser Metamorphosen und erfinden sich dadurch ständig neu. Wie jede Saison, steht auch die im Jahr 2014 unter einem bestimmten Motto. „Die Kraft der Kreation“ ist es in diesem. Der Jahrgangschampagner steht als kraftvolles Symbol für Entwicklung, Veränderung und Wiedergeburt, einer Metamorphose also. Daher ist die Bezeichnung für dieses exklusive Getränk aus Frankreich nicht zufällig gewählt.

Die Reife-Phasen

Der Schlüssel zu einem perfekten Jahrgangschampagner ist die absolute Hingabe des Chef de Cave zu seinem Wein. Dieser Champagner darf, wie sein Name schon vermuten lässt, nur aus einem bestimmten Jahr stammen und besteht aus handverlesenen Trauben. Das Besondere: Der Champagner entwickelt sich dabei nicht linear, sondern in einer Abfolge sprunghafter Veränderungen und Reifestufen, den so genannten Plénitudes.

Acht Jahre benötigt der Jahrgangswein, auch Vintage genannt, bis er seine erste Plénitude erreicht hat. Bei einem Dom Pérignon ist das die der Harmonie. Einige Flaschen des exklusiven Produkts werden anschließend beiseite gelegt, um sie weiter reifen zu lassen. Die zweite Reifestufe erreicht der Dom Pérignon erst nach 16 Jahren. Beim 2004er Jahrgang als erst im Jahr 2020. Damit gewinnt der Wein seinen außerordentlichen Charakter und nennt sich von nun an Dom Pérignon P2. Die dritte Stufe erhält der Wein schlussendlich nach 25 Jahren.

Um seine treuen Kunden nicht bis zum Jahr 2020 warten zu lassen, entschloss man sich bei Moët et Chandon im Oktober 2014 eine limitierte Auflage des 2004er Jahrgangschampagners abzufüllen. Und die hat es in sich.

Dom Pérignon Metamorphosis by Iris van Herpen – ein komplettes Kunstwerk

Im Inneren der Flasche brilliert ein Tropfen, der seinesgleichen sucht. Im Glas zeigt er eine wundervolle Eleganz und oszilliert zwischen Dichte und Lebendigkeit. An der Nase verführt er anfangs mit einem Duft von Mandel- und Kakaopulvernoten. Helle Früchte und klassische Röstnoten verweisen auf eine voll entwickelte Reife. Am Gaumen kommt die vollendete Eleganz des Champagners zum Ausdruck. Auf höchster Eleganz weiß er mit einer saftigen, würzigen Note zu überzeugen.

Aber nicht nur der Inhalt macht diesen Ausnahmechampagner zu einem echten Highlight. Auch das Flaschendesign trägt seinen Teil zur perfekten Vollendung bei. Wie auch bei vielen Jahrgängen zuvor ließen sich namhafte Künstler durch den Dom Pérignon zu universellen Schöpfungen inspirieren. Waren es in vergangenen Jahren Künstler wie And Warhol, Karl Lagerfeld, Lang Lang oder Jeff Koons, so ist es im Jahr 2014 die niederländische Modeschöpferin Iris van Herpen. Vom Moto „Kraft der Kreation“ ließ sie sich inspirieren und schaffte ein Design, welches auf spielerische Art und Weise die Metamorphose dieses edlen Getränks widerspiegelt.

Die Limitierte Edition des „Dom Pérignon Metamorhosis by Iris van Herpen“ ist ab sofort für einen Preis von ca. 179 Euro im ausgesuchten Fachhandel erhältich.